Tipps für den optimalen Zeitplan einer Hochzeitsreportage

Wie viel Zeit Du für die einzelnen Aktivitäten einplanen solltest

Sicherlich hast Du Dir schon viele Gedanken über den genauen Ablauf und den Zeitplan Deiner Feier gemacht!

Damit Dein Tag nicht in einem stressigen Programm-Marathon endet, Du von einem Termin zum nächsten hetzt und das Ereignis wirklich genießen kannst, solltest Du im Vorfeld Deine engagierten Dienstleister nach ihren Erfahrungen befragen.

Stricke zunächst ein grobes Zeit-Gerüst aus Uhrzeiten von Trauung und Essen bzw. Empfang in der Location.

Andere Parts wie beispielsweise die fotografische Begleitung oder das Ankleiden ergeben sich daher fast von selber.

Mein Tipp: Plane großzügige Zeitpuffer, Fahrtzeiten von A nach B, die Parkplatzsuche, das Verkehrsaufkommen und Fußwege ein.

Hier findest Du eine grobe Orientierung wie lange die Programmpunkte in Bezug auf eine Hochzeitsreportage in Anspruch nehmen können! Legen wir los!

Ankleiden, Haare und Make-Up: Je nach Aufwand Deiner Frisur, rechne hier mit drei Stunden. Ich komme als Fotografin in der letzten Stunde vor Finalisierung dazu und habe genug Zeit für vor dem Anziehen die Details Deines Kleides, den Schmuck, die Papeterie und auch für das Ankleiden des Bräutigams (sollte er sich selber in unmittelbarer Nähe sein) zu fotografieren. Für das Anziehen des Kleides sind sicherlich 20 Minuten realistisch (sollte es viele Knöpfe haben). Vielleicht möchtest Du auch in der Runde entspannt mit Deinen Mädels auf den Tag anstoßen?!

First Look (das erste Aufeinandertreffen im Hochzeitsoutfit) und anschließenden Brautpaarportraits: Plane hier großzügige 1,5 Stunden ein. Ich habe es schon oft erlebt, dass Haare und Make-Up länger dauern. Ich überbrücke gerne Zeit, indem ich bereits die Einzelportraits mit dem Bräutigam zum Warmwerden mache. Für die Paarportraits allein benötige ich nicht länger als 45 bis 60 Minuten. Das reicht vollkommen aus! Wichtiger ist die Reportage des Tages und die Zeit mit den Gästen, als ein endloses Shooting.

Trauzeremonie und Gratulationen: Eine standesamtliche Trauung dauert in der Regel circa 30 Minuten; Kirche und freie Trauungen liegen bei circa 45 Minuten. Je nach Anzahl der Gäste plane 30 Minuten für die Gratulationen ein. Vielleicht gibt es ja im Anschluss noch das obligatorische Baumstammsägen oder Bettlakendurchschneiden.

Familien- und Gruppenfotos: …müssen nicht der Zeitkiller Nummer 1 sein! Das Gesamt-Gruppenfoto mit allen Gästen, geht in der Regel recht fix mit 7-10 Minuten. In meinem Fragebogen, den ich Dir vor der Hochzeit übersende, darfst Du gerne bereits eine kleine Aufstellung für die Familienfotos und Kleingruppen vornehmen, damit alle vorbereitet sind. Je nach Kleingruppe plane ich 2-3 Minuten ein. Deine Trauzeugin könnte beispielsweise den Part der Koordination übernehmen.

Sektempfang: Plane hier großzügig mindestens 1 Stunde ein. Viele der Gäste haben sich eventuell lange nicht gesehen und wollen sich entspannt ohne Planungsdruck unterhalten. Hier muss auch nicht zwingend etwas “passieren”! Ich nutze die Zeit aus und widme mich der Saal- und Tischdekoration, bevor die Gäste hereingebeten werden.

Essen und Eröffnungstanz: Bevor alle am Tisch sitzen, vergehen sicherlich mindestens 15 Minuten. Danach werden vom Service zunächst die Getränke gereicht, was auch circa 15-20 Minuten in Anspruch nimmt. Für das Essen an sich, berechne für alle Gänge circa 2,5 bis 3 Stunden (inklusive aller Redebeiträge). Ist das Essen auf 19:30 Uhr festgesetzt, so steigt die Party sicherlich nicht vor 22:00 Uhr.

Was hälst Du davon? Habe ich etwas vergessen? Oder hast Du vielleicht eine Frage? Schreibe mir Deine Gedanken dazu gerne in die Kommentarfunktion!

Wenn Dir meine Tipps gefallen, dann pinne sie gerne an Dein Pinterestboard, damit Du jederzeit noch mal nachlesen kannst!

Das könnte Dich ebenfalls interessieren:

Sie der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Teile Deine Gedanken

zwei × drei =